Pfarreiengemeinschaft Nieder- und Oberviehbach

Die Pfarreiengemeinschaft Nieder- und Oberviehbach geht ab 1. September 2021 in der neuen Pfarreiengemeinschaft Loiching-Niederviehbach-Oberviehbach-Wendelskirchen-Oberspechtrain auf und wird in Zukunft vom Kloster der Franziskaner-Minoriten in Dingolfing betreut.

Amtseinführung von Pater Roman Piekarski, OFM Conv., als Pfarrer von Niederviehbach und Oberviehbach [mehr...]


Website der Pfarrei Loiching

Für Amazonien und weltweit

Niederviehbach/Oberviehbach: Eine erfreulich große Zahl von Kindern hat sich bereit erklärt, heuer mit den Sternsingern zu gehen.
So konnte man jeweils mit drei Gruppen in Niederviehbach und Oberviehbach, mit zwei Gruppen in Lichtensee und einer Gruppe in Rothhaus losziehen.
Noch im alten Jahr war das erste Treffen im Niederviehbacher Pfarrheim, wo die Sternsingerlieder eingeübt wurden. Fleißige Helferinnen hatten sich darum gekümmert, dass wieder alle Kronen und Sterne sowie eine Unmenge an „königlichen Kleidern“ in Ordnung waren und an die Gruppen verteilt werden konnten. Auch wurden sie mit geweihter Kreide, Weihrauch, Grußkarten und Aufklebern für die Türen ausstaffiert.
Pater Adam freute sich über die Solidarität der Kinder mit Menschen, die Not leiden und sandte sie aus in die Dörfer der Umgebung. Heuer war das Motto der Aktion „Gemeinsam für unsere Erde in Amazonien und weltweit.“ So zogen die Kinder mit ihren erwachsenen Begleitern an drei aufeinander folgenden Tagen singend von Haus zu Haus,
wurden überall freundlich aufgenommen und erhielten Spenden und Süßigkeiten.
Am Heilig-Dreikönigstag kamen sie auch zum feierlichen Gottesdienst. Hier informierten sie die Besucher über das Amazonasgebiet, die Bedeutung des Regenwaldes für diese Region und für uns alle.
Die Kinder lasen die Fürbitten, um Erhalt des Regenwaldes, für die durch Ausbeutung bedrohten Bewohner, für die verantwortlichen Politiker, für die Unterstützer der Sternsingergruppen und für Frieden und Gerechtigkeit in der Welt.
Pater Adam bedankte sich bei den Kindern und den Begleitern für deren Engagement, sie hatten eine Menge Zeit geopfert, was nicht selbstverständlich ist.
Zum Schluss des Gottesdienstes erfreuten die Sternsinger traditionell mit dem Lied „Am Himme, da zoagt se a helliachta Stern.“

Die Sternsinger aus Niederviehbach

Foto: K. Czoppik

Die Sternsinger aus Oberviehbach

Foto: I. Haslinger

Foto Peter Dausend

Oberviehbach: Wie letztes Jahr, so probte auch heuer wieder eine Schar von Kindern mit viel Begeisterung für die Aufführung der Weihnachtsgeschichte.
Am Nachmittag des Heiligen Abends wurde sie in der Kirche vor zahlreichen Besuchern aufgeführt.
Nach einer musikalischen Einleitung von Christina Diem, Karina Duschl und Barbara Haslbeck, lud der Weihnachtsstern die Kinder und Erwachsenen ein, mit ihm zur Krippe zu kommen, weil sich etwas außergewöhnliches zugetragen hat. Vorab wurde die Situation im Heiligen Land zur Zeit von Kaiser Augustus geschildert. Danach drehte der Nachtwächter seine Runde und sorgte sich um die Ordnung in Bethlehem. Bald darauf sah man Maria und Josef auf ihrer beschwerlichen Reise, wie sie bei verschiedenen Herbergen anfragten, aber kein Zimmer bekamen und endlich in einem Stall untergebracht wurden. Der Weihnachtsstern leuchtete plötzlich hell und berichtete, daß Maria das Jesuskind geboren hätte und auch der Nachtwächter und die Hirten wurden aufmerksam auf das Licht und die Engelsstimmen. Sie suchten den Heiland und beteten ihn an. Zum Abschluss sangen alle Kinder das Lied: "kommt mit nach Bethlehem".

Diakon Brandl freute sich, dass Sylvia Dürmer, Kathrin Loichinger und Caro Steinberger sich wieder so viel Mühe gemacht haben und mit den Kindern die Geburt Christi so anschaulich dargestellt haben.
Die Kinder durften Fürbitten lesen und Herr Brandl fragte in die Runde, wie das Leben Jesu weiter ging und erzählte, was in der Bibel geschildert wird.
Nach dem Segen erhielt jeder Kirchenbesucher von den jungen Schauspielern ein kleines Geschenk.

Foto: Karina Duschl

Niederviehbach. Der lange herbeigesehnte Heiligabend war gekommen und das erste Ziel des Abends war für viele Familien der Besuch des Krippenspiels in der Pfarrkirche.
Pater Roman und die Pfarrei konnten sich über eine voll besetzte Kirche freuen und man feierte in der festlich geschmückten Kirche zusammen das Geburtsfest Jesu.
Eine erfreuliche Anzahl von 18 Kindern wirkte dieses Jahr beim Krippenspiel mit. Geprobt hatten die Schauspieler mit Margit Kellner, Diana Sterr und Gabi Hollmayer bereits im Advent sehr fleißig und dabei Texte und Lieder einstudiert. Mit dem Lied „Kommt mit nach Bethlehem“ luden die Darsteller schließlich alle ein, sich auf Zeitreise zu begeben und die Geschichte um Christi Geburt zu erleben.
Aus Sicht des Weihnachtssterns und einiger Engel wurde die Geschichte präsentiert und die Kinder schlüpften in die entsprechenden Rollen. Natürlich fehlten auch Maria, Josef, die Wirte und die Hirten nicht. Immer wieder erklangen Lieder und Flötenspiel, musikalische Unterstützung bekam man durch Iwona und Simon Jakobczyk an der Gitarre und beim Gesang.
Pater Roman ging mit kurzen Worten auf die Bedeutung der Geburt Christi ein und es wurden Fürbitten formuliert, für alle, denen es nicht „weihnachtlich“ zumute ist. Er bedankte sich bei den Kindern und Erwachsenen für die schöne Gestaltung des Krippenspiels und wünschte schließlich allen Familien ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.

Foto Peter Dausend